Tipps zum Einkauf und Anbau von Rhabarber

Rhabarber sollte immer frisch gekauft werden. Wenn die Blätter bereits welk sind, ist von einem Kauf abzuraten.

Wie erkenne ich guten Rhabarber

Auch die Schnittstellen sollten immer frisch sein. Wenn diese bereits ein wenig angetrocknet sind, dann sollte von einem Kauf ebenfalls abgesehen werden. Der Rhabarber sollte zudem immer glänzen. Beim Kauf sollte auch darauf geachtet, dass die Stiele fest sind. Beim Kauf des Rhabarbers ist zudem auch auf die Dicke der Stiele zu achten. Je dünner die Stiele sind, desto feiner ist auch der Geschmack. Wenn die Stiele dünn und zart sind, befinden sich zudem auch weniger Fasern im Rhabarber. Auch auf den biologischen Anbau sollte immer geachtet werden.

Anbau von Rhabarber

Rhabarber kann aber auch im eigenen Garten angebaut werden. Damit der Rhabarber aber gut wächst und gedeiht, muss er an einem sonnigen Platz stehen. Der Boden muss immer leicht sauer sein. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass der Boden immer feucht und humusreich ist. Allerdings darf sich keine Staunässe bilden. In der Nähe von Komposthaufen und Gartenteichen ist der ideale Standort für den Rhabarber. Wenn das Blattwerk zwischen den Rippen nicht mehr gewellt ist, dann ist der Rhabarber reif für die Ernte.

Ende Juni sollte der Rhabarber aber nicht mehr geerntet werden, da der Gehalt der Oxalsäure stark ansteigt. Wenn der Rhabarber gepflückt wird, sollte er immer an der Basis angefasst und aus dem Erdreich gezogen werden. Die Blütenansätze sollten sofort nach dem Ernten entfernt werden. Der Rhabarber zeigt die erste gute Ernte zwei Jahre nachdem er gesetzt wurde. Der Rhabarber sollte entweder im Garten oder in einem Gewächshaus gezogen werden, nie aber in Alu-Töpfen.