Gesundheitlicher Nutzen, Vitamine und Nährwerte von Rhabarber

Rhabarber wirkt auf den Magen-Darm-Trakt abführend. Da der Rhabarber auch einen hohen Kaliumwert aufweist, reguliert er zudem auch den Kreislauf.

Gesundheitliche Wirkung von Rhabarber

Durch die Apfel-, und die Oxalsäure hat der Rhabarber zudem auch eine durstlöschende Wirkung. Außerdem wirkt der Rhabarber auch appetitanregend, galltreibend und magenstärkend. Der Rhabarber sollte aber bei einem Darmverschluss weder gegessen noch getrunken werden. Aufgrund der Oxalsäure darf der Rhabarber nicht roh gegessen werden. Der Rhabarber ist aber auch nitratreich, wodurch er von einigen Menschen nicht vertragen wird. Durch den hohen Kaliumgehalt kann auch der Nährstofftransport des Blutes in die Zellen des Körpers gesteigert werden. Rhabarber hat aber auch eine blutreinigende Wirkung. Der Rhabarber wird im Frühjahr zudem sehr oft bei Entschlackungskuren eingesetzt.

Achtung! Die Nebenwirkungen von Oxalsäure

Wer an einer Nierenerkrankung oder einer Magenerkrankung leidet, der sollte beim Verzehr des Rhabarbers nur geringe Mengen essen. Je älter der Rhabarber ist, desto mehr steigt auch die Oxalsäure an. Vor allem bei Menschen, die an einer Nierenerkrankung leiden und bei Kindern kann dies schlecht verträglich sein. Im Körper kann sich die Oxalsäure zu Kaliumoxalat umwandeln. Dieses weist eine schlechte Löslichkeit auf und kann sich daher in den Nieren und den Harnwegen ablagern. Dabei können sich Nierensteine bilden. Allerdings besteht die Gefahr von Nierensteinen nur dann, wenn im Körper bereits eine Störung vorliegt.

Der Nährwert von Rhabarber

Der Rhabarber ist zwar sehr arm an Kalorien, allerdings muss meist eine große Menge Zucker zugesetzt werden, damit der Rhabarber schmackhaft wird. Dadurch wird der geringe Kaloriengehalt durch diesen Umstand wieder ausgeglichen. 100 Gramm Rhabarber enthalten nur 13 Kalorien. Proteine und Fette sind im Rhabarber kaum enthalten.

Die Vitamine im Rhabarber

Rhabarber weist einen sehr hohen Vitamin C Gehalt auf. 100 Gramm Rhabarber können bereits ein Drittel des Vitamin C Bedarfes abdecken. Die restlichen Vitamine sind allerdings nur mäßig im Rhabarber enthalten.