Lagerung und Haltbarkeit von Rhabarber

Rhabarber schmeckt zwar wunderbar, ist aber nur sehr schlecht zu lagern. Deswegen sollte der Rhabarber frisch geerntet werden.

Wenn der Rhabarber nicht selbst angebaut wird, sollte er direkt nach dem Kauf verwendet werden. Wenn der Rhabarber nicht sofort verarbeitet werden kann, sollte er immer in ein feuchtes Tuch eingewickelt werden. Danach sollte er unbedingt im Kühlschrank gelagert werden. Wenn der Rhabarber nicht im Kühlschrank gelagert wird, dann kann er sehr rasch faulen und verderben. Wenn der Rhabarber im Kühlschrank aufbewahrt wird, ist er auch nur wenige Tage haltbar. Damit die Haltbarkeit ein wenig gesteigert werden kann, muss der Rhabarber immer in eine luftdurchlässige Folie gewickelt oder in ein Gefäß gelegt werden.

Rhabarber kann zwar im rohen Zustand nicht wirklich gelagert werden, wer aber auf den Genuss dieses Gemüse nicht verzichten möchte, der kann den Rhabarber auch einfrieren. Rhabarber eignet sich wunderbar zum Einfrieren, allerdings muss auch hier auf sachgemäße Verwendung geachtet werden. Bevor der Rhabarber eingefroren werden kann, muss der Rhabarber immer blanchiert oder gekocht werden. Bevor der Rhabarber gekocht wird, sollte er immer geschält und in kleine Stücke geschnitten werden. Der Rhabarber muss vor dem Einfrieren gekocht werden, damit der Gehalt der Oxalsäure minimiert wird. Das Wasser darf nach dem Kochen auf keinen Fall verwendet werden, denn in diesem Wasser befindet sich die Oxalsäure.

Der Rhabarber kann nach dem Kochen entweder in einem Kunststoffbeutel oder in einem Plastikgefäß eingefroren werden. Bevor der Rhabarber eingefroren wird, sollte immer darauf geachtet werden, dass die Schale entfernt wird, damit der Gehalt der Oxalsäure ebenfalls ein wenig reduziert werden kann.